google reader: die alternative digg reader

Digg Rea­der – Digg Rea­der Now Avail­able On Digg’s iOS App
Digg Rea­der – Digg Rea­der Now Avail­able On Digg’s iOS App

ich hatte ja vor einiger zeit zum angekündigten (komfort-)ende des google reader gebloggt. ab kommenden sonntag, 24:00 uhr, ist er geschichte. viele von euch werden vorgesorgt haben. es gibt ja auch inzwischen ne menge alternativen. aber kennt ihr schon den digg reader für ios (android folg im juli)?

ich selbst nutze ja seit einiger zeit feedly und bin zufrieden. wichtig war und ist mir der einfache import meiner bisherigen feeds aus dem reader in mein künftiges „radar“. genauso wichtig ist mir aber auch die synchronisation meiner feeds über alle endgeräte hinweg und das möglichst zeitgleich. wenn ich mir also einen artikel markiert habe im büro, will ich später beim mobile lesen eben diesen artikel auch im entsprechenden ordner des readers sehen.

und da ich mir angewöhnt habe, immer eine alternative zur alternative zu haben, wurde ich dieser tage über mashable auf digg aufmerksam. man will mit dem digg reader eine alternative zum google reader bieten, wie ihr auf den screenshots erkennen könnt.

denn digg hat seine app für ios ordentlich aufgerüstet, die mir jetzt die möglichkeit eines einfachen feed readers bietet. noch nicht so ausgefeilt wie feedly, aber immerhin ansprechend. was leider noch nicht funzt, ist die syncro mit dem desktop, weil diese version noch nicht existiert. ist ja auch noch alles ganz frisch. zu den eigenen feeds bietet der digg reader noch artikel aus dem eigenen netzwerk an (popular sowie upcoming).

ich werde den digg reader jetzt mal die nächste zeit testen. an ihm sieht man derzeit aber auuch, wie weit konkurrent feedly schon ist. bei beiden stellt sich die frage, ab wann zu bezahlende  premium-services eingeführt werden. digg hat dies für die zukunft angekündigt.

ich würde für dafür bezahlen. ich bin angewiesen auf ein radar, aus welchem heraus ich nicht nur meine recherche betreiben kann, sondern auch mit entsprechenden vernetzungs- und verteilungsfunktionen arbeiten kann. allerdings: der workaround muss passen und meinen ansprüchen genügen.

5 Gedanken zu „google reader: die alternative digg reader“

  1. Mir gefällt der Digg Reader noch nicht, aber wer weiß, vielleicht entwickelt er sich noch. Vorerst setze ich auf Feedly und vor allem Flipboard – und kann beides sehr empfehlen.

    1. Hallo Klaus,

      ich denke, dass es Potenzial hat. Man wird einfach abwarten müssen, aber bei allem was ich bisher so ausprobiert habe, kam es mir neben Feedly ganz geschmeidig vor, vor allem weil meine google reader feeds rasch drinnen waren. parallel nutze ich noch flipboard, prismatic und pulse.

      Wenn etwa flipboard den google reader import anbieten würde, wäre das klasse. also nicht nur das abgreifen, sondern den kompletten import. aber leider noch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.