nach stutt­gart jetzt düs­sel­dorf

das ist es! und ja, ich bin ein wenig mäch­tig stolz. aber immer auf dem tep­pich blei­ben. und: eins nach dem ande­ren… wie ihr wisst, bin ich seit ende märz auf job­su­che im bereich pr, soci­al media und unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­ti­on.

eine gute zeit im übri­gen, weil ich nie den ein­druck gehabt habe, auf ver­lo­re­nem pos­ten zu ste­hen. irgend­wie hat­te ich immer die gewiss­heit, daß ich mich auf dem rich­ti­gen weg befin­de. weil ich neu­gie­rig bin auf das soci­al web, die sum­me der ein­zel­nen soci­al media kanä­le. ich will wis­sen, die stim­mung auf­neh­men, fra­gen stel­len, mich mit ande­ren aus­tau­schen, infor­mie­ren und jetzt wie­der häu­fi­ger blog­gen 😉

als ich ende janu­ar die­sen jah­res auf pos­te­rous mit einem post über brands, soci­al media & expe­ri­en­ces begann, wuß­te ich eigent­lich nur, dass es mir spass macht, mei­ne gedan­ken mit euch zu tei­len, aber nicht, was dies alles so zei­ti­gen könn­te…

genau einen monat spä­ter begann ich hier auf dem johan­nes­lenz blog mit einem post, auf den ich bis heu­te lei­der noch kei­nen kom­men­tar bekom­men habe 😉 — kann auch an sei­nem außer­ge­wöhn­li­chen titel lie­gen, der da lau­tet: soci­al media singt. aber im ernst: auf twit­ter war ich ja schon seit juni ver­gan­ge­nen jah­res, davor beruf­lich seit september/oktober 2008. und zug um zug erwei­ter­te ich mei­nen enthu­si­as­mus um face­book, fri­end­feed, goog­le und ein paar ande­re kanä­le. auf jedem konn­tet ihr lesen, wofür ich bren­ne -> das soci­al web — und was ich will -> einen job, der sich damit befasst.

und was soll ich sagen… seit anfang juli bin ich digi­tal con­sul­tant cor­po­ra­te com­mu­ni­ca­ti­ons bei

in düs­sel­dorf. yeah! ich freue mich sehr dar­über, da ich in die­ser posi­ti­on eini­ges bewe­gen kann und will. eini­ges schwirrt mir schon durch den kopf. aber ihr und ich — wir wer­den sehen 😉

bevor ich es ver­ges­se: bestimmt kom­men jetzt bei dem einen oder ande­ren fra­gen auf, wie z.b. wo man mich denn auf der web­site von grey fin­det, was grey denn eigent­lich so treibt oder wie­so ich denn so eine krass lan­ge und sper­ri­ge berufs­be­zeich­nung erwischt habe.

und da ant­wor­te ich prompt: stimmt, ihr fin­det mich auf der web­site nicht, aber viel­leicht wird das noch und wenn dem so ist, sag ich euch bescheid. was grey so treibt, könnt ihr auf der grey web­site lesen oder bei logo­look. nur so viel: es ist eine der größ­ten wer­be­agen­tu­ren in deutsch­land, die auch inter­na­tio­nal prä­senz zeigt.

ich bin sehr froh, an bord zu sein und freue mich auf mei­ne neue auf­ga­ben!

wie alles kam, was man so bei der job­su­che per soci­al media beach­ten soll­te, wel­che erfah­run­gen ich gemacht habe… dar­über spre­che ich ger­ne mit euch direkt und hier im blog. ich kann nur sagen: bleibt am ball, nutzt eure chan­cen, zeigt euch, bleibt auf dem tep­pich, aber wißt was ihr könnt. greift an!

alle, die mich vor und wäh­rend mei­ner job­su­che unter­stützt haben möch­te ich an die­ser stel­le von gan­zem her­zen dan­ken! das was ich spe­zi­ell im letz­ten hal­ben jahr auch vor allem hier im soci­al web erlebt habe, wer­de ich nicht ver­ges­sen. die hilfs­be­reit­schaft, der ein­falls­reich­tum, die krea­ti­vi­tät, das gespür, die nächs­ten­lie­be, die kraft…

ich wer­de auch in zukunft im soci­al web an dis­kus­sio­nen teil­neh­men. auf mei­ne art, die, wie ich hof­fe, auch in emo­tio­na­len momen­ten den respekt für den/die gegen­über nicht ver­lie­ren wird. auch in zukunft wer­de ich mich dar­um bemü­hen, ande­ren men­schen das soci­al web nahe­zu­brin­gen, ihnen die viel­falt ver­su­chen, dar­zu­le­gen, damit sie klar beur­tei­len kön­nen, ob und was sie damit anfan­gen wol­len. auch in zukunft wer­de ich dar­um kämp­fen, die gesell­schaft­li­che rele­vanz von soci­al media noch deut­li­cher her­aus­zu­stel­len…

denn eines soll nie­mals wahr­heit wer­den: das men­schen aus igno­ranz oder viel­leicht sogar angst vor dem soci­al web kehrt um machen und stif­ten gehen. ers­te­re kann sich unse­re wis­sens­ge­sell­schaft nicht leis­ten und zwei­te­re müs­sen wir ent­schie­den durch auf­klä­rung, nicht bevor­mun­dung oder recht­ha­be­rei neh­men.

good luck & good night

24 Gedanken zu „nach stutt­gart jetzt düs­sel­dorf“

  1. denn eines soll nie­mals wahr­heit wer­den: das men­schen aus igno­ranz oder viel­leicht sogar angst vor dem soci­al web kehrt um machen und stif­ten gehen. ers­te­re kann sich unse­re wis­sens­ge­sell­schaft nicht leis­ten und zwei­te­re müs­sen wir ent­schie­den durch auf­klä­rung, nicht bevor­mun­dung oder recht­ha­be­rei neh­men.”

    Schön gesagt, Johan­nes. Das kann ich nur unter­strei­chen.
    Alles Gute bei Grey.

    1. vie­len dank ralf für dei­nen kom­men­tar!

      ich bin der auf­fas­sung, dass das soci­al web so vie­le wun­der­ba­re mög­lich­kei­ten bie­tet, daß man dies wei­ter­sa­gen, erklä­ren usw. soll­te. Und der lei­der oft genug zitier­te digi­ta­le gra­ben in unse­rer gesell­schaft, die­sen gilt es zu über­win­den. soci­al media ist nicht zum selbst­zweck da, son­dern um das gemein­sa­me zu för­dern, bei­spiels­wei­se die teil­nah­me an gesprä­chen auf märk­ten (clue­train mani­fest) usw.

      bes­te grü­ße

      johan­nes

  2. Pingback: Interview mit Johannes Lenz – Grey worldwide, Platz der Ideen
    1. hab vie­len lie­ben dank and­re. und klar bekommst du mor­gen eine ver­bra­ten 😉 — den­ke in der tat, dass es span­nend wird und wir eini­ges erle­ben wer­den. ach so: mor­gen sitzt du vor der kame­ra, mein lie­ber, und ich dahin­ter und dann wirds lus­tig 🙂

      gruß

      johan­nes

    1. lie­ben dank falk!

      tja, “best prac­tice für job­su­che via soci­al media” oder “best prac­tice für soci­al media”, irgend­wie stimmts 😉 — je nach­dem, ist eben das span­nen­de und ich muß sagen, daß ich mich sehr dar­über freue, über die glück­wün­sche jetzt aber auch über das inter­es­se an mei­nen gedan­ken und über­le­gun­gen seit dem ich im soci­al web aktiv unter­wegs bin… wun­der­bar!

      bes­te grü­ße

      johan­nes

  3. Hal­lo Johan­nes,

    herz­li­chen Glück­wunsch zu der neu­en Her­aus­for­de­rung.

    Ich wün­sche Dir viel Erfolg.

    Vie­le Grü­ße

    Jür­gen

  4. Hey Johan­nes!

    Many Congrats!!! Freut mich für Grey, dass die Dich gewin­nen konn­ten! Kannst Dei­nen neu­en Kol­le­gen in der Online­ab­tei­lung aber gleich mal sagen, dass die Start­sei­te auf man­chen Bild­schir­men (wegen schlech­tem Schrift-Kon­trast) mega mies zu lesen ist 😉

    DüDo ist natür­lich auch top! Mel­de mich mal, wenn ich in der Gegend bin!

    Guten Start,

    VG,

    Chris

    1. Moin Chris,

      ja, ist ne super Sache. Was die Start­sei­te angeht, so ist klar, daß da was pas­sie­ren muß 😉 — aber eins nach dem ande­ren. wenn du hier sein soll­test, mel­de dich.

      dir viel erfolg und sup­por­te den twst ordent­lich!

      bes­te grü­ße

      johan­nes

  5. Hi Johan­nes,

    wie schon via XING: Herz­li­chen Glück­wunsch zur neu­en Her­aus­for­de­rung. Ger­ne hät­te ich Dich selbst an Bord behal­ten, aber mit dem Wer­be­uni­ver­sum einer gro­ßen Agen­tur kön­nen wir nicht kon­kur­rie­ren. Es macht mich stolz, dass Du Dir mit Dei­nem Volon­ta­ri­at bei alma mater die­se groß­ar­ti­ge Her­aus­for­de­rung erar­bei­tet hast.

    Cheers
    Big­Boss­Man

    1. Hab vie­len Dank Jür­gen!

      wie auch schon bei alma mater wer­de ich vol­len Ein­satz geben! und wir blei­ben in Kon­takt. Ganz klar! Lie­be Grü­ße ans Team 🙂

      johan­nes fka “ghost”

  6. Hal­lo Johan­nes, herz­li­chen Glück­wunsch zum neu­en Job. Das Bewer­ber­Blog-Team und der Bewer­Bär wün­schen dir einen schö­ne Start und vie­le span­nen­de und inter­es­san­te Auf­ga­ben!! Vie­le Grü­ße aus Jena nach Düs­sel­dorf, Danie­la

    1. hi danie­la,

      ganz lie­ben dank für die glück­wün­sche! die auf­ga­ben sind defi­ni­tiv her­aus­for­dernd und span­nend, könn­te also unter­stüt­zung vom bewer­bär gebrau­chen 😉 aber im ernst. pri­ma, daß ihr an mich denkt. job­su­che per soci­al media funk­tio­niert eben doch. könnt ihr ja mal wat drü­ber blog­gen 😉

      bes­te grü­ße ins para­dies

      johan­nes

      1. ja lie­ben dank dani­el! das wow kam mir auch aus dem mund und ist immer noch nicht so wirk­lich abge­klun­gen 😉 die auf­ga­ben sind viel­fäl­tig und ver­spre­chen eini­ges.

        bes­te grü­ße

        johan­nes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.